AMINOSäURENStartseiteAminosäurenSupplement Report BCAA SHOCK

Supplement Report BCAA SHOCK

02.03.2011


Von Dipl.oec.troph. Hajo Jäger

Im Sport kommt es aufgrund der intensiven Belastung zur vorzeitigen Erschöpfung der Energiespeicher in der Muskulatur.

Sobald die Kohlenhydratspeicher zur Neige gehen, fällt auch der Blutzuckerspiegel ab und es kommt zur Freisetzung von Stresshormonen (Adrenalin, Cortisol). Diese haben wiederum die Aufgabe, neue Energiereserven aus Körperproteinen zu gewinnen, damit der Blutzuckerspiegel und die Gehirnfunktion aufrechterhalten werden. Vor allem das Gehirn ist auf eine stetige Zuckerversorgung (Glucose) aus dem Blut angewiesen, denn es ist ohne Glucose nicht überlebensfähig.

Da der Muskelspeicher die größte Aminosäurenreserve des Körpers ist, greifen Stresshormone zuerst auf die wertvollen Muskelproteine zurück. Diese bestehen aus den 3 essentiellen Aminosäuren L-Leucin, L-Isoleucin und L-Valin, die zu etwa einem Drittel in der Muskulatur vorkommen. Sie werden auch als BCAAs bezeichnet (Branched chain amino acids) oder im Deutschen als verzweigtkettige Aminosäuren. Die verzweigtkettige Struktur der Aminosäuren kann der Körper selbst nicht bilden und ist deshalb auf eine ausreichende Menge über die tägliche Nahrung angewiesen.

Abbildung 1: Struktur der BCAAs

Das heißt, die sportliche Belastung führt zu einem erhöhten Verlust der 3 energieliefernden Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin im Muskelgewebe. Dies geht mit einer geringen BCAA-Konzentration im Blut einher und führt zum Anstieg der Aminosäure Tryptophan im Gehirn. Diese Aminosäure wird anschließend im Gehirn zum Botenstoff Serotonin umgewandelt und führt zu unangenehmen Ermüdungszuständen
(z. B. schwere und schlappe Beine, Konzentrations-, Muskelschwäche). Der hohe BCAA-Verlust verlängert außerdem die Erholungspause, da der Körper mehr Zeit für Reparatur- und Aufbauprozesse benötigt (siehe Abb. 1).

BCAA SHOCK von Body Attack ist eine Aminosäuren-Ergänzung, die man bevorzugt vor dem Training (Pre-Workout-Ergänzung) verzehrt. Die BCAAs im Body Attack SHOCK-Produkt umgehen sogar zum Großteil den First-Pass-Effekt, indem sie nach der Aufnahme im Dünndarm nicht durch die Leber zersetzt werden. Alle anderen Aminosäuren werden zum Teil durch die Leber verstoffwechselt und gelangen nur teilweise in den Blutkreislauf. Der Grund für die schnelle Resorption der BCAAs ist, dass die Leber über zu wenige Enzyme (Transaminasen = hat die Aufgabe, die Aminosäuren umzubauen) verfügt. Deshalb gelangen die BCAAs sofort ins Blut und gehören zu den schnell verdaulichen Aminosäuren unter den Protein-Ergänzungen.

Zudem haben die BCAAs einen starken Einfluss auf die Proteinsynthese, was durch die schnelle Resorption ermöglicht wird. Anschließend dienen sie den trainierenden Muskeln als Energiereserve, womit der Körper weniger Muskelproteine während der Belastung abbauen muss (siehe Abb. 1).
Die BCAAs im Body Attack SHOCK-Produkt haben in der Zusammensetzung von 2:1:1 (Leucin:Isoleucin:Valin) einen anabolen Effekt auf den Muskelstoffwechsel, da die Aminosäure Leucin die Insulinproduktion im Körper stimulieren kann. Zudem bewahrt das Mengenverhältnis das physiologische Gleichgewicht des Proteinstoffwechsels.

Abbildung 2: Muskel-Aminosäuren-BCAAs und ihre Bedeutung als energieliefernde Aminosäuren unter intensiver Muskelanstrengung

Darüber hinaus hat Body Attack zu den BCAAs einen Cortisolblocker (= Stresshormone) hinzugefügt, die Rede ist von der energieliefernden Aminosäure L-Alanin. Sie steigert die antikatabole Wirkung der BCAAs enorm, indem während und nach einer intensiven Belastung der Proteinabbau in den Muskeln deutlich reduziert wird.
Bei kurzen, intensiven Kraftbelastungen kommt es vor allem zum Abbau der Aminosäure L-Leucin, die sich in größeren Mengen in der Muskulatur befindet. Danach wird L-Leucin zum Abbauprodukt L-Alanin oxidiert und gelangt über den Blutkreislauf zur Leber. Dort wird sie zu Zucker (Glucose) umgewandelt und steht anschließend als Energiequelle im Blut und für die trainierenden Muskeln zur Verfügung. Die folgende Abbildung 2 zeigt den Stoffwechselkreislauf der energieliefernden Aminosäure L-Alanin unter körperlicher Muskelanstrengung.

Abbildung 3: Der Einfluss der energieliefernden Aminosäure L-Alanin auf den Muskelstoffwechsel

Die Aminosäure L-Alanin im Body Attack BCAA SHOCK bietet dem Trainierenden somit einen doppelten Muskelschutz, indem die Leucin-Verluste in der Muskulatur deutlich gemindert werden. Das erhöht auf Dauer den Leucin-Gehalt der Muskeln und treibt zugleich den Muskelaufbau voran.

Wie schon erwähnt, stimuliert die Aminosäure Leucin die Insulinproduktion im Körper. Deshalb gehört sie zu der stärksten Aminosäure unter den BCAAs. Das verdeutlicht auch das BCAA-Mengenverhältnis von 2:1:1. Ein Anstieg des Insulinspiegels durch Leucin unterdrückt zugleich die katabolen Hormone (Adrenalin, Cortisol), die für den Abbau von Kraft und Muskelmasse verantwortlich gemacht werden. Durch die Aminosäure L-Alanin im Body Attack BCAA SHOCK verstärkt sich die Insulinproduktion, indem die Leber aus der Aminosäure vermehrt Glucose bildet. Das verbessert das hormonelle Gleichgewicht zu Gunsten des Testosteronspiegels und verhindert den Abbau der körpereigenen BCAA-Speicher in den Muskeln. Stehen dem Körper mehr BCAAs zur Verfügung, können außerdem die Glutaminreserven geschont werden. Glutamin ist ein wichtiger Hauptnährstoff für das Immunsystem und dient zur Regulierung des Säuren-Basen-Haushaltes. Ein Mangel an Glutamin schwächt die Immunfunktion und erhöht die Anfälligkeit für Erkältungen. Body Attack BCAA SHOCK ist daher eine sinnvolle Ergänzung zur Stärkung der Immunfunktion sowie zur Muskelerholung, weil die BCAAs und L-Alanin die Glutaminreserven schützen und dem erschöpften Muskelspeicher Energie im Training bereitstellen.

Durch L-Alanin und den BCAA-Spareffekt können die Muskeln größere Fortschritte im Kraft- und Ausdauertraining erzielen, weil die Produktion der Ermüdungssubstanzen wie Ammoniak, Tryptophan und die Gehirnchemikalie Serotonin während der Belastung unterdrückt werden. Insbesondere die Aminosäuren Valin und Isoleucin im Body Attack BCAA SHOCK können die Serotoninbildung im Gehirn drastisch blockieren und geben dem Athleten die mentale und muskuläre Stärke, um das anstrengende Muskeltraining problemlos zu bewältigen. Dieser Energieschub wird zusätzlich durch die Stoffwechselregulatoren im Body Attack BCAA SHOCK in Gang gesetzt. Die Rede ist von D-Pinitol, Beta Ecdysteron und PTC, die den Transport und die Aufnahme der BCAAs maximieren.

D-Pinitol wird aus Pinien (Kiefer) oder Sojabohnen gewonnen und hat die Fähigkeit, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. In Studien von Kim et al., 2005 und 2007 hatte die Gabe von D-Pinitol über 12 Wochen bei Typ-2-Diabetikern eine Verbesserung des Blutzuckerwerte zur Folge. Auch in Tierstudien konnte man nach der Einnahme einen insulinähnlichen Effekt (Freisetzung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse) beobachten. In einer Studie von Kerksick et al., 2009 konnte man bei 24 trainierten Kraftsportlern eine bessere Körperentwicklung (Aufbau fettfreier Muskelmasse) feststellen, wenn sie während der Kreatinkur D-Pinitol eingenommen hatten. Die Wissenschaftler schlossen daraus, dass die zusätzliche Einnahme von D-Pinitol zur Verbesserung der Trainingsleistungen beitragen kann. Das bedeutet, durch den Zusatz an D-Pinitol im BCAA SHOCK können die Aminosäuren effektiver in den Energie- und Muskelstoffwechsel einfließen.

Beta Ecdysteron zählt wie Tribulus oder Maca zu den Pflanzensteroiden, die man aus grünem Gemüse (z. B. Spinatextrakt) oder aus Heilpflanzen (z. B. Cyanotis Vaga, Leuzea carthamoides) gewinnen kann. In Studien an Insekten, Mäusen oder Ratten führte Ecdysteron zu einer erhöhten Proteinsynthese und zum Aufbau des Muskelgewebes (Aktin). Ecdytsteron fördert auch die Knorpelbildung und kann wahrscheinlich zur Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose und Arthritis nützlich sein. Zudem konnte man bei männlichen Ratten eine verbesserte Spermatogenese und sexuelle Funktion beobachten. Der sekundäre Pflanzenstoff Beta Ecdytsteron im BCAA SHOCK unterstützt somit die Protein-Neubildung und erhöht zugleich den Muskelschutz während der Belastung.

PTK oder PTC steht für Phasen-Transfer-Katalysator. Dieser ist im BCAA SHOCK in Form von Seealgen-Extrakten. Die Seealgen beschleunigen den Sauerstofftransport durch die Fettschicht der Zellmembran, womit der Energiestoffwechsel der Muskelzellen verbessert wird. Bei 15 Marathonläufern hatte sich durch den PTK der Respiratorische Quotient (RQ) verbessert; ein Wert, der Auskunft über die verbrannten Nährstoffe gibt. Dieser wird anhand der eingeatmeten Sauerstoffmenge und der ausgeatmeten Menge an Kohlenstoffdioxid (CO2) gemessen. Das bedeutet, dass durch Seealgen-Extrakt eine bessere Energieverwertung während der Ausdauerbelastung stattgefunden hat. Es konnte im Durchschnitt eine Steigerung von 15 Prozent erreicht werden. Daraus folgt, dass der PTK den Sauerstofftransport in die Muskelzellen fördert, was für eine bessere Verbrennung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fette) während der Belastung sorgt. Dies bedeutet, dass die trainierenden Muskeln die gespeicherte Energie effektiver nutzen können, womit ein anstrengendes Training leichter bewältigt werden kann.






Deutsche Meisterschaft der GNBF e. V. Deutsche Meisterschaft der GNBF e. V. Flashreport zur Meisterschaft der ANBF Flashreport zur Meisterschaft der ANBF
TEAM-BAYERN Workshop 21.10.2017 TEAM-BAYERN Workshop 21.10.2017 TEAM-BAYERN workshop zur 14. DM TEAM-BAYERN workshop zur 14. DM
Workshop zur Int. Österreichischen Meisterschaft der ANBF und Deutschen Meisterschaft der GNBF e. V. Workshop zur Int. Österreichischen Meisterschaft der ANBF und Deutschen Meisterschaft der GNBF e. V. 3. Workshop TEAM-BAYERN 3. Workshop TEAM-BAYERN

Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function mysql_close() in /homepages/46/d98757480/htdocs/nbbf/include/footer.php:85 Stack trace: #0 /homepages/46/d98757480/htdocs/nbbf/index.php(504): include() #1 {main} thrown in /homepages/46/d98757480/htdocs/nbbf/include/footer.php on line 85